10.6.2018 - TC Heimsheim

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

10.6.2018

Sommer2018
 
 

Oben: Die Herren 30 nach einem lehrreichen Vormittag

 

Oben:
Die Herren 40 können trotz Niederlage stolz auf die gezeigte Leistung sein


Rechts:
Die Herren 50 nach dem hart erkämpften Erfolg.


 
Gemischte Bilanz für den TC Heimsheim beim Auftakt der Verbandsrunde

Am zweiten Juni-Wochenende sind fast alle Mannschaften des Tennis Clubs Heimsheim in die Verbandsrunde gestartet.  Insgesamt gestalteten vier Heimsheimer Teams ihre Auftaktbegegnungen siegreich, sechs weitere mussten eine Niederlage verkraften. Mit besonderer Spannung erwartet wurden die Auftaktmatches der Damen, der Herren 40 sowie der Damen 40, die nach ihren Aufstiegen 2017 dieses Jahr allesamt auf Verbandsebene aufschlagen – auch hier gab es eine gemischte Bilanz.

Damen 40/1 starten erfolgreich in die Verbandsstaffel

Steffi Bulla, Anja Wurster, Nicole Gaag und Sabine Ramsayer starteten in der Verbandsstaffel gegen die Mannschaft aus Gechingen gleich erfolgreich, durch.
Steffi lieferte sich mit Ihrer Gegnerin, die eine beeindruckende Matchbilanz vorzuweisen hatte, viele tolle Ballwechsel und siegte dennoch gänzlich souverän 6:2, 6:0. Eine sehr gut platzierende Gegnerin stand Anja gegenüber, so dass ihr entweder besser platzierte Bälle oder viel Laufarbeit abverlangt wurden. Nach der längsten Einzelspielzeit an diesem Spieltag konnte Anja das Match 6:1, 6:3 für sich entscheiden. Nicole war deutlich überlegen und gewann in kürzester Zeit 6:2, 6:1. Mit ihrem variantenreichen Spiel konnte Sabine überzeugen. Sie entschied das Match 6:2, 6:4 für sich.
Bei den anschließenden Doppeln lieferten sich Steffi und Anja mit ihren Gegnern spannende Ballwechsel, welche sie überwiegend für sich entscheiden konnten: 6:2, 6:1. Nicole und Sabine standen einem nahezu fehlerfrei und äußerst platziert spielenden Doppel gegenüber und mussten sich nach umkämpftem ersten Satz letztlich 3:6, 1:6 geschlagen geben.
Mit einem leckeren Mittagessen klang der Spieltag, bei unseren sehr sympathischen Gastgebern, gemütlich aus.
Die 5:1 Matchbilanz mit nur zwei verlorenen Sätzen war ausreichend um den 1. Tabellenplatz zu erreichen. Diesen gilt es nun an den kommenden vier Spieltagen zu verteidigen!

Knappe Auswärtsniederlage für die Herren 40 im ersten Verbandsliga-Spiel
Denkbar knapp mit einer 4:5 Niederlage mussten die Herren 40 die weite Heimreise aus Baiersbronn antreten. Nachdem in den Einzeln nach Siegen von Frank, Dirk und Andi ein ausgeglichener Zwischenstand erreicht werden konnten, war die Mannschaft optimistisch in die Doppelbegegnungen gestartet. Leider musste man dann aber feststellen, dass die Gastgeber in den ersten beiden Doppel die klar Stärkeren waren. Andi und Gerhard konnten aber das 3. Doppel noch knapp für sich entscheiden und somit für einen versöhnlichen Abschluss sorgen.
Insgesamt war das aber ein vielversprechender Auftakt in die Mission Klassenerhalt.

Damen unterliegen Sindefingen
Direkt am ersten Spieltag wurde den Damen des TCH die Stärke der neuen Liga vor Augen geführt. Mit Sindelfingen war direkt die wahrscheinlich stärkste Mannschaft der Liga zu Gast in Heimsheim. Trotzdem schlugen sie die jungen Damen vielversprechend.
Nele Wurster zeigte bei ihrem Damen-Debut eine sehr gute Leistung und bot ihrer Gegnerin die Stirn, die sich am Ende leider durchsetzte. Auch unser Mannschaftjoker, Franziska Taxis, spielte wieder ein sehr sicheres und gutes Tennis und konnte sich so sogar Satzbälle erspielen. Hannah Moritz, die nun nach ihrer Knieverletzung die Damen im Sommer wieder unterstützen kann, zeigte ebenfalls eine starke Leistung und bot den Zuschauern schöne Ballwechsel. Stephanie Roth und Maike Bulla unterlagen den sehr starken und fokussierten Sindelfingerinnen, gaben jedoch ihr Bestes und ärgerten die Gegnerinnen zumindest ein wenig. Nun blicken wir motiviert dem nächsten Spiel, gegen Feuerbach, in Heimsheim, entgegen.

Gelungener Saisonauftakt der Herren 50/1
Am Samstag 09.06.2018 begrüßten wir die Herren 50/1 die SPG Calmbach/Neuenbürg zum ersten Verbandsspiel der Sommerrunde auf unserer Anlage.
Wie immer gewann Rüdiger Velte sein Spiel in bekannter Manier mit 6:2/6:1, Stephan Laux musste hingegen leider beim Stand von 3:3 verletzungsbedingt aufgeben.
Sven Ramsayer merkte man die fehlende Spielpraxis zu Beginn noch an. Er steigerte sich jedoch im Laufe der Begegnung und konnte sich schlussendlich kampfstark mit 3:6/6:3/10:8 durchsetzen.
Dietmar Bulla gewann sein Spiel gegen einen sehr laufstarken Gegner mit 6:2/6:4.
Reiner Drodofsky siegte nach überzeugender Leistung mit 6:3/6:4
Leider agierte Thomas Parhammer im Match-Tiebreak etwas unglücklich und musste sich ganz knapp mit 3:6/6:2/8:10 geschlagen geben.
Der Spielstand lautete nach den Einzelbegegnungen somit 4:2. Es musste im Doppel also noch 1 Punkt her um die Begegnung in trockene Tücher zu bringen. Glücklicherweise stand nach dem Ausfall von Stephan kurzfristig unser Werner Ramsayer zur Verfügung.
Dietmar/ Rüdiger gewannen dann nach zähem Kampf mit 7:6/6:4. Reiner/Sven mussten ebenfalls alles geben um im Match-Tiebreak mit 6:3/3:6/10:2 den Sieg einzufahren.
Leider ging das dritte Doppel mit Thomas/Werner 6:4/0:6/7:10 verloren. Am Ende stand jedoch trotz des Verletzungspechs ein 6:3-Sieg zu Buche.

Die Junioren gewinnen deutlich in Flacht, die Herren knapp in Neuenbürg
Die Herren setzen sich beim Auftakt in Neuenbürg durch – beim Stand von 3:3 entschied das bessere Satzverhältnis von 8:6 für Heimsheim. Der Sieg war allemal verdient, denn Lukas Buess, Nils Henrich sowie das Doppel Buess/Friz sorgten jeweils sehr souverän für die drei Heimsheimer Punkte. Simon Friz unterlag im Einzel knapp 6:7/6:7, Marvin Jessen im Spitzenspiel erst im Match-Tiebreak, genauso wie Jessen/Henrich im Doppel.
Die nächste Generation schaffte indes einen überlegenen Sieg beim TC Weissach-Flacht. Maximilian Wolf, Micha Seemann, Finian Bangert und Marco Schmidt gewannen alle Einzel und die beiden Doppel jeweils ohne Satzverlust und kamen so zum deutlichen 6:0-Erfolg.

Juniorinnen verpassen Überraschung gegen Sindelfingen
Die neu formierte 6er Mannschaft trat gegen die Juniorinnen 3 aus Sindelfingen an.
Für Heimsheim spielten Pauline Wolf, Nele Wurster, Lara Hantke, Joana Erbe, Alina Hantke und Lia Jessberger, die einen gelungenen Einstand in der Mannschaft hatte.
Leider dominierten die Gegnerinnen den Spieltag, sowohl in den Einzeln als auch in den Doppeln, nahezu vollständig. Es war lediglich Joana möglich ihr Einzel nach sehr engagiertem Einsatz zu gewinnen und den „Ehrenpunkt" mit 6:0, 3:6, 11:9 für Heimsheim zu holen.
Ein bisschen mehr war sicherlich drin an diesem 1. Spieltag, der mit 1:8 Matches verloren ging aber es folgen ja weitere Möglichkeiten für die Mannschaft ihr ganzes Potential zu zeigen.

Die Damen 40/2 mit Niederlage gegen Bondorf
Für die Damen 40/2 traten Conny Fürholzer, Beate Gundermann, Doro Moritz und Sabine Kupfer gegen die TA SV Bondorf  in den Einzeln an. Alle vier kämpften mit langen Ballwechseln und variantenreichem Spiel; trotzdem gingen die Matches allesamt in zwei Sätzen an die Gegnerinnen.
Die Doppel bestritten Conny mit Sabine und Doro mit Beate. Ersteres ging wiederum an den TA SV Bondorf. Das zweite Doppel schaffte aber nach einem spannenden Match Tie Break  den Ehrenpunkt zum 1:5 für den TCH.
Trotz Niederlage klang der Abend bei sommerlichen Temperaturen gemütlich und entspannt mit den sehr sympathischen Gegnerinnen aus.

Nichts zu holen gab es für die Herren 50/2 und die neu formierte Herren 30

Bernd Boellmann und Christian Fürholzer schafften in ihren Einzeln der Herren 50/2 in Untertürkheim klare Erfolge, während Torsten Hansel nach gewonnenem ersten Satz im Match-Tiebreak und Ralf Linke ihre Spiele jeweils abgeben  mussten. Die Gastgeber hatten die besseren Doppelspieler im Kader und so musste Heimsheim sich schließlich mit 2:4 geschlagen geben.
Die Herren 30 mussten beim Auftakt in Neubulach erkennen, dass die Bäume in dieser Saison nicht in den Himmel wachsen dürften. Nach einem lehrreichen Vormittag reisten Matthias und Tobias Koller, Mischa Wittek, Manuel Rausch, Clemens Henrich und Roland Koch ohne Satzgewinn, aber immerhin mit viel wertvoller Matchpraxis im Gepäck wieder ab.

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü